ÖDP Randersacker

Eva-Maria Schenk

Eva-Maria Schenk

Marktgemeinderat Liste 7 - Platz 3
Kreistag Liste 8 - Platz 29

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mein Name ist Eva-Maria Schenk, ich bin 27 Jahre alt und lebe seit meiner Geburt in Randersacker. Aufgewachsen im „Winzerhof am Spielberg“ und lange Jahre aktiv als Kunstradfahrerin bei der Soli Randersacker sowie bei den Ministranten war ich schon immer ins Dorfgeschehen eingebunden. Nach meinem Bachelor-Studium mit Fachrichtung Arbeitsmarktmanagement bin ich seit 2009 als Arbeitsvermittlerin bei der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter Stadt Würzburg beschäftigt. Hier betreue ich Menschen bei der Bewältigung von unterschiedlichsten Problemlagen wie beispielsweise Arbeitssuche, Schulden, familiäre Schieflagen, Erkrankungen u.v.m.


Nun bietet sich mir die Gelegenheit, mich auch aktiv an der Entwicklung unseres Wohnortes zu beteiligen. Mein Fokus liegt hierbei berufsbedingt auch auf dem sozialen Bereich, insbesondere auf der Gestaltung eines generationsübergreifenden Miteinanders.
Der Trend hält an, dass junge Familien Arbeitsplatz-bedingt Ihre Heimat und das Elternhaus verlassen und sich ohne familiären Rückhalt andernorts niederlassen. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Menschen, die im Alter alleine leben und auf sich selbst angewiesen sind. Wäre es nicht schön, wenn in Randersacker diese beiden Generationen sich gegenseitig durch kleine Hilfsdienste, z.B. Einkäufe erledigen oder Kinder beaufsichtigen, das Leben erleichtern würden?


Damit einher geht jedoch meiner Meinung nach auch, dass die Gestaltung unseres Ortes vorausschauend geplant und speziell der Altort durch ansässige Geschäfte wieder belebt und gestärkt werden muss. Ein umfassendes Versorgungsnetz sichert schließlich eine selbstbestimmte Lebensweise von Jung und Alt und fördert ein hohes Maß an Lebensqualität in unserem Ort!

Eva-Maria Schenk
 

 

 

 

 

News + Tipps


Denken darf nicht an der Stadtgrenze aufhören. Raimund Binder und Matthias Henneberger sprachen sich schon vor der Wahl für eine enge Zusammenarbeit von Stadt und Land aus!

weiter

„Denken darf nicht an der Stadtgrenze aufhören“