ÖDP Randersacker

Unser Baugebiet ist der Altort

Rückkehr in die Städtebauförderung möglich
Unser Antrag öffnete Türen
"Unser Baugebiet ist der Altort"

Manchmal dauern gute Dinge eine Weile und am Ende kommt mehr heraus als man hoffen durfte!

Im Herbst 2016 entwickelte der damalige amtierende Bürgermeister Liedtke einen Aktivismus, um das bisherige Vereinsheim "Winzermännle" zu kaufen und dort ein Altenheim entstehen zu lassen. Als Einzelmaßnahme ist dies völlig unvernünftig und greift zu kurz.

Wir haben deshalb damals einen Antrag gestellt zum einen ganzheitlich zu Planen und zusätzlich bei der Regierung von Unterfranken zu prrüfen ein Sanierungsgebiet in Randersacker auszuweisen. Der damalige Bürgermeister nahm den Antrag nicht mehr auf die Tagesordnung. Unser frischgewählter Bürgermeister Michael Sedelmayer prüfte jedoch nach Amtsantritt - wie von uns beantragt - mit der zuständigen Stelle der Regierung von Unterfranken, inwieweit ein städtebauliches Sanierungsgebiet für Randersacker möglich ist. Was keiner zu hoffen wagte: Dei Regierung sieht gute Chancen, dass der gesamte Altort Randersacker ein solches städtebauliches Sanierungsgebiet werden kann und Randersacker damit auch in dei Städtebauförderung zurückkehren kann.

Nachdem wir - gegen unseren Willen - Anfang der Zweitausender aus dem Programm gefallen waren und für den Place de Vouvray nur mit einer Einzelmaßnahme aufgenommen wurden, besteht jetzt die Chance wieder ernsthaft mit der Sanierung des Altorts voranzukommen.

Für uns einer der größten Erfolge unserer Marktgemeinderatstätigkeit, ist doch schon immer unser Motto "Unser Baugebiet ist der Altort"

Die aktive ödp wird dieses Projekt intensiv begleiten! Erste Beschlüsse konnten jetzt schon einstimmig im Marktgemeinderat gefasst werden.

Aus diesem ersten Teilstück könnte jetzt der gesamte Altort werden
Dieses erste Teilstück, für das die Anfrage bei der Regierung von Unterfranken lief, war der Türöffner für den gesamten Altort.

_____________________________________

Unser damaliger Antrag, der als Intentialzündung wirkte:

 

14.12.2016

An den
Marktgemeinderat Randersacker


Antrag

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Liedtke, lieber Oliver,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir beantragen zu Behandlung in der kommenden Marktgemeinderatssitzung folgenden Antrag:

 

Für den Bereich  zwischen Place de Vouvray und Schützenwiese wird eine Überplanung, sowie die Möglichkeiten eines städtebaulichen Sanierungsgebiets in diesem Bereich geprüft.
 

Begründung:
Im Bereich unterhalb der Wohnbebauung der Würzburger Straße stehen verschiedene Umbrüche an. Zudem steht das Hotel Fähre seit langem leer.

Einzelmaßnahmen am Festplatz und bezüglich des Vereinsheims stehen der Problematik der Hochwassergefahren gegenüber. Eine ganzheitliche Planung könnte eine bessere Nutzung ermöglichen, beispielsweise, indem im Bereich der Hochwasserlinie eine Ebene als offenes Parkgeschoss ausgebildet wird und dann eine mögliche hochwasserfreie Ebene zur baulichen Nutzung geschaffen wird.

Denkbar wären dann dort auch die seit langem immer wieder im Gespräch befindlichen seniorengerechten Wohnungen.

Die Berücksichtigung als städtebauliches Sanierungsgebiet würde die Investorensuche erleichtern und so auch eine Lösung des Leerstands „Zur Fähre“ erleichtern.

Inwieweit auch für andere Grundeigentümer in diesem Bereich eine Berücksichtigung ihrer Flächen – auch vor dem Hintergrund des neuen Gewerbegebiets – in Frage kommt muss ebenfalls abgeklärt werden.
 

Wir würden uns freuen, wenn unser Antrag Ihre / Eure Zustimmung finden würde.

Mit freundlichen Grüßen,

für die Fraktion Aktive Bürgerschaft / ödp im Marktgemeinderat

Matthias Henneberger, Marktgemeinderat / Kreisrat

News + Tipps


Ihr surft kostenfrei um Balthasars Badewanne und am Rathaus? Der Antrag dazu war von uns...

weiter

Freies WLan für Randersacker

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Informationen erhalten Sie hier Alles klar!