ÖDP Randersacker

Freies WLan für Randersacker

Freies WLan Rund um Rathaus und Balthasars Badewanne

Kostenfreies WLan am Place de Vouvray und ums Rathaus => Der Antrag kam von uns!


07.05.2016

An den
Marktgemeinderat Randersacker

 

Antrag

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Liedtke, lieber Oliver,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir beantragen die Teilnahme des Marktes Randersackers am Sonderprogramm „10.000 Freie WLAN-Hotspots für Bayern“ mit dem Ziel mindestens einen WLAN-Hotspot im Bereich des Rathaushofs / Place de Vouvray zu schaffen.
 

Begründung:
Ein WLan Hotspot z.B. im Bereich des Balthasar Neumann Pavillon würde einerseits die touristische Eingangstür Randersackers (Balthasar Neumann Pavillon, Tourist-Info-Leitsystem an der Bushaltestelle, Balthasars Badewanne,…) mit einem kostenfreien Zugang abdecken und so beispielsweise auch die Möglichkeit schaffen an der Infotafel des Tourismusvereins eine Onlinehilfe für die Öffnungszeiten der angeschriebenen Gaststätten einzurichten – was seit Jahren insbesondere in der Ferienzeit der Sommermonate gefordert wird.

Andererseits wäre daneben ein wichtiger Aspekt eines freien WLAN-Hotspots die Abdeckung des Sitzungssaals durch den Standort am/um den Balthasar-Neumann-Pavillon. Immer mehr Sitzungsunterlagen werden den Räten bereits jetzt als pdf zugestellt. Derzeit muss meist noch ein Ausdruck dieser erfolgen, damit man sie in der Sitzung zur Verfügung hat. Nach Ausführungen der Verwaltung wäre ein Zugang über das Rathausnetz – wie dies beispielsweise im Sitzungsaal des Landkreis funktioniert – in Randersacker technisch / rechtlich nicht möglich. Wenn das freie WLAN in diesem Bereich ohnehin vorhanden ist, wäre es möglich bei umfangreichen Beratungsunterlagen noch häufiger (zumindest optional, je nach den Vorlieben des einzelnen Kollegen) auf Papierausdrucke zu verzichten. Falls mittelfristig das Ratsinfosystem der AKDB eingesetzt wird (vgl. Landkreis und z.B. Kirchheim), wären dafür zumindest schon die technischen Voraussetzungen geschaffen.

Nach Ausführungen des StMFLH ist die Einrichtung für die Kommune kostenfrei:

„Koordiniert wird der Aufbau des BayernWLAN durch ein WLAN-Zentrum in Straubing. Das neue WLAN-Zentrum wird die Kommunen vom Antrag über die Planung bis zur Umsetzung beraten und betreuen. Es ist einheitlicher Ansprechpartner für die Kommunen. Diese stellen ihre Standorte für die Erschließung mit Hotspots zur Verfügung. Welcher Standort das ist, kann der Bürgermeister vor Ort frei entscheiden. Die Kommune gestattet die Anbringung der Accesspoints und trägt die Betriebskosten. Der Freistaat übernimmt die Kosten für die Ersteinrichtung.“

http://www.stmflh.bayern.de/internet/stmf/aktuelles/pressemitteilungen/22714/index.htm

 

Kosten entstehen der Gemeinde für den Betrieb (Schätzung des Ministeriums 55€/mtl).

Bereits der Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger, aber eben auch für die Gäste unseres Premium-Weinorts wäre diese Ausgabe wert. Tatsächlich wird sich durch die Einsparung von Kopier-, aber v.a. auch mit der Vervielfältigung und die Verteilung an die Räte verbundene Versandkosten (Beispiel am Postporto: Bereits 2 Versendungen an 16 Marktgemeinderäte eines Großbriefs zu 1,45€ entsprechen fast den Kosten) wohl bereits eine (nahezu) vollständige Gegenfinanzierung ergeben.

Wir würden uns freuen, wenn unser Antrag Ihre / Eure Zustimmung finden würde.

Mit freundlichen Grüßen,

für die Fraktion Aktive Bürgerschaft / ödp im Marktgemeinderat
Matthias Henneberger, Marktgemeinderat / Kreisrat

 

 

News + Tipps


Dorfläden statt Dorfladen - Hätten Sie es gewußt, wo es was in Randersackers Altort gibt?

weiter

Dorfläden statt Dorfladen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden. Nähere Informationen erhalten Sie hier Alles klar!